Apps können nach wie vor per Drag'n'Drop in die Toolbar-Leiste des Finders gezogen werden. Der Teufel steckt aber im Detail.

Bisher war immer alles ganz einfach und intuitiv beim MacOS. Aber das Betriebssystem kommt in die Jahre. Alternative Formulierung: Die Entwickler sind auch nur Menschen. Aber warum Sachen, die gut und einfach funktionierten, verkompliziert werden, will sich nicht erschließen.

So ist das beispielsweise mit der Funktion geschehen, die das Hinzufügen eigener Apps in die Toolbar des Finders erlaubt. Der Prozess vor Mavericks: Im Finder in das Verzeichnis mit der App oder dem Automator Skript wechseln, das zur Finder-Toolbar hinzugefügt werden soll. Dann die App/das Skript per Drag’n’Drop in die Toolbar-Leiste an die gewünschte Stelle ziehen. Fertig.

Der Ablauf ist bei Mavericks zwar fast identisch, aber dann doch eben gerade so anders, dass man erst einmal wie Ochs vor’m Berg steht. Es funktioniert weiterhin per Drag’n’Drop, allerdings muss nun die CMD-Taste beim Ziehen gedrückt sein! Oder noch genauer: Erst die CMD-Taste drücken und gedrückt halten. Dann auf die gewünschte App klicken und diese auf die Toolbar-Leiste ziehen. Dann Maustaste lösen und CMD-Taste lösen.

Das kann man ja beim besten Willen nicht als Prozessoptimierung betrachten. Und es soll mir auch keiner kommen und behaupten, es hätten mit der alten Methode ohne CMD-Taste zu viele Leute “aus Versehen” Apps in die Toolbar-Leiste des Finders gezogen… Aber Problem erkannt, Problem gebannt! 🙂

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *